Operative Orthopädie

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates werden in den meisten Fällen zunächst konservativ, das heißt ohne Operation behandelt. Wenn die konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind oder sich nicht eignen, ist eine operative Therapie zu prüfen.

Als Operationen kommen in Frage:
 

Arthroskopische Chirurgie

Die arthroskopische Chirurgie (Schlüssellochchirurgie) ersetzt in einem hohen Prozentsatz offene Vorgehensweisen. Dazu gehören z.B. Meniskus- und Kreuzbandoperationen am Kniegelenk sowie Entlastungsoperationen an der Schulter. Die Entfernung der entzündlich veränderten Gelenkinnenhaut bei Rheumapatienten ist bei uns ebenfalls arthroskopisch möglich und dient einer schnelleren Rehabilitation. Die Nachhaltigkeit der Entfernung der erkrankten Gelenkinnenhaut unterstützen wir durch Verödungsspritzen.

 

Endoprothetik

Die Endoprothetik des Hüft- und Kniegelenk (Kunstgelenke) gehört in unserer Klinikpraxis zu den häufigsten Operationsprozeduren. Die Operateure verfügen über jahrzehntelange Erfahrung mit sehr hohen Eingriffszahlen (über 1.000 künstlische Gelenke) unter Verwendung einer gewebeschonenden Operationstechnik.
Sowohl im Bereich der Hüft- wie auch der Knie-Endoprothetik verwenden wir Implantate, die durch jahrzehntelange Standzeitergebnisse abgesichert sind.
Hüft- und Knieprothesenwechseleingriffe auch hoher bis höchster Schwierigkeitsgrade werden durchgeführt.
Je nach Befund kommen stufenweise aufbauende Systeme zum Einsatz. Das Spektrum reicht vom Schlitten (Halbprothese) über den vollständigen Oberflächenersatz bis zu Scharnierendoprothesen beim Kniegelenk und modulare Systeme beim Hüft- und Kniegelenk. Die Navigation von Knie- Endoprothesen ist möglich.
Prof. Lengsfeld leitete über Jahre die größte Endoprothesenklinik in Hessen.
Michael Edinge überwand 1998 als einer der ersten die starren Grenzen zwischen ambulanter Versorgung und stationärer Operation, in dem er seine Patienten als Gastoperateur im Krankenhaus Rüdesheim operierte.

 

Orthopädie des Schultergelenkes

Für die Orthopädische Versorgung des Schultergelenkes kommt es in Kooperation mit Orthopäden, Allgemeinmedizinern und Physiotherapeuten zur Ausschöpfung konservativer Behandlungsverfahren.
Operativ bieten wir sämtliche Verfahren aus orthopädischer Chirurgie und Traumatologie an. Die Mehrzahl der Eingriffe kann arthroskopisch erfolgen (Schlüssellochchirurgie). Dazu gehören entlastende Verfahren unterhalb des Schulterdachs.
Verbesserte Ruhigstellungskonzepte nach Ausrenkung einer Schulter tragen dazu bei, aufwendige Operationen zu vermeiden. 
Die Ultraschalluntersuchung hilft dem behandelnden Arzt, das beste Behandlungsverfahren vorzuschlagen.
Wenn ein Schultergelenk ganz zerstört ist, kann der Einsatz eines künstlichen Gelenkes Schmerzfreiheit herbeiführen. 

 

Fußchirurgie

Im Fußbereich kommen alle operativen Techniken zum Einsatz, insbesondere im Vorfuß-, Fußwurzel- und Mittelfußbereich. 
Bersondere Schwerpunkte sind Korrekturoperationen im Vorfußbereich z.B. Hallux valgus, Hammerzehe.
Der Anteil von gelenkerhaltenen Verfahren nimmt stetig an Umfang zu. 
Dabei kommen am Mittelfußknochen I die Umstellungstechniken nach Chevron und an den Mittelfußknochen II bis V kann die Weilosteotomie Vorteile bringen. 
Die Fixation erfolgt mit bioinerten Materialien (Titandrähte mit Gewinde oder selbst auflösende Polylactat Schrauben), sodass in der Regel eine Zweitoperation zur Metallentfernung entfällt.
Versteifungen und Korrekturversteifungen aller Fußgelenke werden durchgeführt.
Am oberen Sprunggelenk ist auch der Einbau eines künstlichen Gelenkes möglich. Michael Edinge ist Mitglied in der Gesellschaft für Fußchirurgie und seit 2003 zertifizierter Fußchirurg.

 

Handchirurgie

In unserer Orthopädischen Klinikpraxis bieten wir neben der allgemeinen Handchirurgie sämtliche Verfahren der rheumatologischen Handchirurgie an:
Entfernung der Gelenkinnenhaut, Entfernung Sehnenscheide, Teilversteifung Handwurzel, Fingergrundgelenkendoprothesen (Silikonimplantate), Versteifungen der Daumengrund-, Daumenend-, Langfinger-, Mittel- und Endgelenke.
Nervenkompressionssyndrome (z.B. Karpaltunnel) und die Verwachsungen und Schrumpfungen des Hohlhandbindegewebes (Dupuytren´sche Erkrankung) runden das Spektrum ab.
Für die Eingriffe steht dem Operateur eine Lupenbrille zur Verfügung.

 

Rheumatologie

Durch eine Rheumasprechstunde, fördern wir die Kooperation mit internistischen Rheumatologen. 
Die Patienten können optimal mit konservativen Therapieoptionen in der Reihenfolge ihrer Eignung behandelt und ggf. zum bestmöglichen Zeitpunkt einem operativen Therapieverfahren unterzogen werden. 
Spezielle Operationen aus dem Gebiet der rheumatologischen Hand- und Fußchirurgie ergänzen die etablierten Operationsverfahren. Künstliche Ellenbogengelenke beim Rheumapatienten runden das endoprothetische Spektrum ab. Prof. Lengsfeld besitzt die Zusatzqualifikation „Rheumatologie“ und ist Mitglied in der Assoziation für Orthopädische Rheumatologie e.V. (ARO).

 

Orthopädie des Kindes und Jugendalters

Für Säuglinge bieten wir ein Ultraschallscreening am Hüftgelenk an. Diese Diagnostik hilft ebenso wie die Klumpfußgipsbehandlung nach Ponseti chirurgische Eingriffe an Kindern zu vermeiden. Offene Hüfteinstellungen sind extrem selten. Kinderorthopädische Eingriffe in unserer Klinikpraxis sind Pfannendach verbessernde Operationen wie z. B. die dreidimensionale Pfannenschwenkosteotomie nach Tönnis und intertrochantäre Umstellungsosteotomien. Prof. Lengsfeld besitzt die Zusatzqualifikation „Kinderorthopädie“.

 

Kontakt

Standort Rüdesheim
Eibinger Str. 9
65385 Rüdesheim am Rhein
Tel. 06722 5939

 

Standort Bingen
Bingerbrücker Str. 4
55411 Bingen
Tel. 06721 9880533

Standort Hargesheim
Arthur-Rauner-Str. 4
55595 Hargesheim
Tel. 0671 4836990

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Orthopädie Rhein-Nahe Partnerschaftsgesellschaft